ZQP will Suizidprävention für Pflegebedürftige stärken

Suizidprävention

GettyImages/ fizkes

05.08.2021 – Die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) will die Suizidprävention für pflegebedürftige Menschen stärken. Dafür ist die ZQP der Allianz für Suizidprävention beigetreten und wird sich in konkreten Projekten entsprechend engagieren, wie sie Ende Juni bekannt gab.

Sie wolle damit dazu beitragen, dieses Thema sowohl gesellschaftlich als auch im Gesundheitssystem stärker zu verankern und das Verständnis für dessen Bedeutung im Zusammenhang mit Pflegebedürftigkeit zu fördern.

Die Teilnehmenden der Allianz unterstützten die Ziele des Nationalen Suizidpräventionsprogramms für Deutschland (NaSPro) und verbänden damit die Absicht, den Gedanken der Suizidprävention und entsprechende Maßnahmen in ihren jeweiligen Bereichen zu fördern, erklärt die ZQP.

Belastung für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige

Ältere Menschen mit Hilfe- und Pflegebedarf lebten häufig mit mehreren fortschreitenden Erkrankungen und verschiedenen psychischen sowie sozialen Belastungen.

Dazu gehörten laut ZQP z. B. stark nachlassende körperliche oder geistige Fähigkeiten, chronische Schmerzen, Angst vor zunehmender Hilfebedürftigkeit sowie Verluste von Beziehungen oder mangelnde soziale Einbindung.

Das Zusammenwirken solcher Belastungen könne schließlich auch zu Lebensmüdigkeit bis hin zu Suizidalität führen.

Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender der ZQP, betont daher:

„Lebensmüdigkeit und Suizidalität werden insgesamt noch zu wenig als relevante Themen im Zusammenhang mit Pflegebedürftigkeit wahrgenommen.“

Anzeichen ernstnehmen

Laut ZQP bedeute eine gute Unterstützung pflegebedürftiger Menschen, Anzeichen nicht nur wahr-, sondern auch ernstzunehmen. Dazu gehöre es auch, physische und psychische Belastungen zu erkennen und therapeutisch entgegenzuwirken.

Für pflegende Angehörige könne es besonders schwierig sein, mit Suizidgedanken der zu pflegenden Person umzugehen. Sie seien z. T. über mehrere Jahre mit den Themen Sterben und Tod konfrontiert, erklärt die ZQP.

Über die Autorin

Kristina Stein ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.