Was Angehörige über Vorhofflimmern wissen sollten

Vorhofflimmern

Getty Images/HATICE GOCMEN

28.09.2021 – Am 29. September findet der jährliche Weltherztag statt. Dieses Jahr legt die Deutsche Herzstiftung mit dem Motto “Herz aus dem Takt” den Fokus auf Herzrhythmusstörungen sowie die Ursachen, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten der mit ca. 1,8 Mio. Betroffenen in Deutschland häufigsten anhaltenden Herzrhythmusstörung – dem Vorhofflimmern.

Vorhofflimmern erhöht das Risiko für einen Schlaganfall und andere Komplikationen, wenn es unbemerkt und unbehandelt bleibt.

Herzrhythmusstörungen: entweder harmlos oder akut lebensbedrohlich

Herzrhythmusstörungen seien für Betroffene meist mit Ängsten und hohem Leidensdruck verbunden, so die Herzstiftung. Das Tückische an Herzrhythmusstörungen: Je nach Ursache, Ursprung im Herzen und Schweregrad, können sie entweder harmlos oder akut lebensbedrohlich, sogar tödlich sein.

Vorhofflimmern könne gerade beim ersten Anfall Angst machen und Panik auslösen, wenn das Herzstolpern plötzlich einsetze und es zu heftigen Schlägen bis in den Hals hinauf, Druckgefühl im Brustkorb und Luftnot komme. Das Herz schlage dann meistens völlig unregelmäßig und schnell mit einem Puls von bis zu 160 Schlägen pro Minute.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

 

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Herzstiftung, Thomas Voigtländer, beschreibt:

“Vorhofflimmern ist eine ernst zu nehmende Herzrhythmusstörung, die manchmal aber auch ohne größere Symptome auftritt. Unbemerkt und unbehandelt kann Vorhofflimmern zur lebensbedrohlichen Gefahr bis hin zu Herzschwäche und Schlaganfall werden.”

Puls regelmäßig messen

Sein Tipp: Mithilfe der Pulsmessung beim Arztbesuch, in der Apotheke oder einfach zu Hause, lasse sich ganz leicht ein unregelmäßiger Herzschlag feststellen. Auch ein Schlaganfall und andere Herz-Komplikationen aufgrund von unentdecktem Vorhofflimmern ließen sich so verhindern.

Symptome von Vorhofflimmern

Mögliche Symptome von Vorhofflimmern sind:

  • Leistungsschwäche
  • Unruhe und Angst
  • Luftnot
  • Schwächegefühl
  • Schwindelattacken
  • Brustschmerzen
  • kurzzeitige Bewusstlosigkeit

Risikofaktoren für Vorhofflimmern

Vorhofflimmern tritt v. a. bei Menschen auf, die bereits andere Herzprobleme oder Vorerkrankungen haben. Zu den Risikofaktoren gehören:

  • Bluthochdruck
  • Herzschwäche
  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Herzklappenerkrankungen
  • V. a. auch ältere Menschen gehören zur Risikogruppe. Die Gefahr für Vorhofflimmern steigt mit zunehmendem Lebensalter. In der Gruppe der 60-Jährigen sind ca. 4 % betroffen, bei den 80-Jährigen über 20 %.
  • Und – wie eine neue Studie des Universitären Herz- und Gefäßzentrums Hamburgs ergeben hat – ist Alkohol selbst in geringen Mengen ebenfalls ein nicht zu vernachlässigender Risikofaktor.

 

 

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.