Tipps für den Umgang mit Medikamenten

Tipps im Umgang mit Medikamenten

Getty Images/Juergen Brandes/EyeEm

10.02.2020 – Ein neuer Kurzratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) gibt wichtige Basis-Informationen und praktische Tipps für Angehörige, wie sie pflegebedürftige Menschen im Umgang mit Medikamenten unterstützen können. Denn das richtige Handling mit Tabletten, Tropfen und Salben ist nicht immer leicht.

“Teilweise stehen Angehörige vor einem regelrechten ‘Pillen-Puzzle’. Schwierig wird es auch dann, wenn die pflegebedürftige Person schlecht schlucken kann, die Medikamente nicht einnehmen möchte oder sie immer wieder vergisst”, weiß ZQP-Vorstandsvorsitzender Ralf Suhr. Die Folgen falsch angewendeter Arzneimittel könnten schwerwiegend sein, im schlimmsten Fall sogar lebensbedrohlich.

Der Ratgeber “Einblick – Sicherheit bei der Medikation” weist u.a. darauf hin, dass Personen, die bei der Medikation unterstützen, wissen sollten, wie ein Medikament wirken soll, welche Neben- und Wechselwirkungen auftreten können, wann und in welcher Dosis es angewendet werden soll.

Außerdem sollten Helfer die richtige Aufbewahrung im Blick behalten: Manche Medikamente müssen lichtgeschützt oder im Kühlschrank gelagert werden. Wenn mehrere Medikamente angewendet werden, kann ein ärztlich ausgestellter Medikationsplan helfen, den Überblick zu behalten. Gesetzlich Krankenversicherte haben Anspruch auf einen solchen Plan, wenn sie min. 3 Arzneimittel anwenden, die über den Blutkreislauf wirken.

Der Ratgeber kann kostenlos entweder als PDF direkt von der ZQP-Webseite geladen oder dort als Buch bestellt werden.

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.