Beiträge

Weltfrauentag 2021

Weltfrauentag: Frauen, die arbeiten, pflegen öfter als Männer

Weltfrauentag 2021

Getty Images/Oliver Rossi

09.03.2021 – Bekanntlich übernehmen Frauen häufiger und in größerem Umfang die Pflege von Angehörigen. Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hat das Deutsche Zentrum für Altersfragen (DZA) untersucht, ob das stärkere Engagement von Frauen darauf zurückgeht, dass sie im Vergleich zu Männern weniger stark am Arbeitsmarkt beteiligt sind.

Je mehr Arbeitsstunden, desto weniger Stunden für die Pflege

Das bestätigte sich aber nicht: Auch wenn Frauen im Alter von 40 bis 65 Jahren in gleichem Umfang erwerbstätig seien und einen vergleichbaren beruflichen Status aufwiesen, übernähmen sie die Pflege von Angehörigen weiterhin mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit als Männer, teilte das DZA in der Vorwoche mit.

Allerdings reduziere der Erwerbsumfang die Übernahme von Pflege und Unterstützung – das gelte geschlechterübergreifend. Je mehr Stunden Frauen oder Männer für ihre bezahlte Arbeit aufwendeten, desto seltener übernähmen sie Unterstützung und Pflege.

Frauen arbeiten durchschnittlich 20 Wochenstunden, Männer 31

Auch die berufliche Qualifikation spiele eine Rolle: Je höher der Berufsstatus sei, desto häufiger pflegten sowohl Frauen als auch Männer, jedoch wendeten sie dafür auch desto weniger Stunden auf.

Dennoch zeigten sich deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern nach Angaben des DZA.

So arbeiteten Frauen mit 20 Wochenstunden durchschnittlich deutlich weniger als Männer mit rd. 31 Wochenstunden.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

 

Die Studie zeige aber auch: Selbst wenn Frauen im gleichen Umfang erwerbstätig seien und einen vergleichbaren beruflichen Status aufwiesen, übernähmen sie die Pflege von Angehörigen häufiger als Männer.

Auch bei gleichen Voraussetzungen übernehmen Frauen Pflege häufiger

Für 55-jährige Frauen betrage z. B. die Wahrscheinlichkeit, Pflegeaufgaben zu übernehmen, 22 % gegenüber 14 % für gleichaltrige Männer.

Ähnlich sehe es bei der investierten Zeit aus: Dass Frauen mehr Zeit für Unterstützung und Pflege aufwendeten als Männer, gehe nur zu einem kleinen Teil darauf zurück, dass sie sich weniger umfangreich am Arbeitsmarkt beteiligten. Über alle betrachteten Altersjahre liege der Unterschied bei durchschnittlich ca. 3 Wochenstunden.

Eine Frage der Sozialisation? 

Das DZA-Autorenteam vermutet deshalb: Würden Frauen genauso häufig wie Männer in Vollzeit erwerbstätig sein, würden sie trotzdem mehr Pflege von Angehörigen leisten.

Vermutlich spielten eine geschlechtsspezifische Sozialisation sowie andere erwerbs- und familienbiografische Aspekte eine Rolle, so die DZA-Schlussfolgerung.

 

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Rollator im Schnee

3 Tipps, wie Sie mit Rollator sicher durch den Schnee kommen

Rollator im Schnee

Gett Images/Animaflora

11.02.2021 – Um bei Schnee und Eis mit dem Rollator sicher vorwärts zu kommen, gibt die Deutsche Verkehrswacht 3 einfache Tipps:

Bodenhaftung

Zunächst sollten Personen, die einen Rollator nutzen, warten, bis der Winterdienst die Wege geräumt hat.

Für nasse oder schneebedeckte Untergründe gibt es zudem z. B. Räder mit größerem Durchmesser und Luftbereifung mit Profil. Das sorgt für bessere Bodenhaftung und leichteres Vorankommen.

Rollatornutzerinnen und -nutzer sollten zudem festes Schuhwerk mit Profilsohle tragen, um einen sicheren Stand zu haben. Bei Glatteis sind Spikes empfohlen, die über die normalen Schuhe gezogen werden können.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

Sichtbarkeit

Helle Kleidung oder Kleidung mit retroreflektierenden Elementen erhöhen die Sicherheit.

Auch der Rollator selbst kann mit Reflektoren bestückt werden, damit er von allen Seiten gut zu sehen ist.

Mit einem zusätzlichen Licht am Gestell werden Hindernisse oder ein schlechter Untergrund schneller erkannt.

Pflege und Handhabung

Besonders in den Wintermonaten sammelt sich durch Schnee und Feuchtigkeit viel Schmutz am Rollator. Er muss daher regelmäßig gereinigt werden, um z. B. die Bremsfunktion zu erhalten.

Bei Luftreifen sollte der Reifendruck öfter kontrolliert werden.

Ein Rollator kann helfen, mobil zu bleiben. Er unterstützt Menschen, die unsicher beim Gehen sind oder Probleme mit dem Gleichgewicht haben. Für den sicheren Umgang mit dem Rollator haben wir hier weitere Tipps für Sie zusammengestellt.

 

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Stress_Belastung

Online-Befragung: Welche psychosozialen Auswirkungen hat die Corona-Pandemie?

Stress_Belastung

Getty Images/Juanmoni26

26.05.2020 – Die Veränderungen, die das neuartige Coronavirus auf das öffentliche, berufliche und private Leben nimmt, haben nicht nur wirtschaftliche Auswirkungen, sondern beeinflussen Menschen auch emotional.

Studien zufolge werden 76 % der zu Pflegenden in der eigenen Häuslichkeit betreut, jeder Zweite von ihnen wird allein von pflegenden Angehörigen versorgt. In den vergangenen Monaten ist die Zahl jener, die zu Hause einen Angehörigen pflegen sogar gestiegen, wie Krankenkassen berichten, – teilweise sogar um fast 12 %. Denn Tagespflegeeinrichtungen sind vielerorts geschlossen, ambulante Pflegedienste haben mit Personalmangel zu kämpfen und die Unterstützungsleistungen vor Ort haben sich reduziert. Angehörige müssen die Versorgung ihrer Lieben verstärkt sicherstellen.

Wie gehen die Menschen mit diesen neuen Anforderungen um? Wie belastet sind die Familien? Wie wirken sich Homeoffice, Kurzarbeit oder vielleicht sogar der drohende Arbeitsplatzverlust auf die Psyche der Menschen aus?

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

 

Um Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden, läuft seit März 2020 eine wissenschaftliche Online-Befragung der Technischen Universität (TU) Chemnitz. Die Techniker Krankenkasse (TK) unterstützt das Projekt. Bereits mehr als 3.000 Menschen haben daran teilgenommen. Jetzt werden noch weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht.

Bertolt Meyer von der Professur für Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie leitet die Studie und sagt: “Ziel ist es, ein möglichst repräsentatives Bild der psychosozialen Auswirkungen auf die Menschen durch die Corona-Pandemie zu bekommen. Die Erkenntnisse können dabei helfen, die negativen psychosozialen Auswirkungen der Pandemie zu erkennen und mit konkreten Maßnahmen zu vermindern.”

Der Studienzeitraum läuft über mehrere Monate. Die Befragten werden – nach Einwilligung – nach mehreren Wochen erneut online befragt. “So erhalten wir einen guten Überblick über die Belastungen innerhalb der einzelnen Abschnitte der Kontaktbeschränkungen. Von der ersten großen Kontaktbeschränkung Anfang März bis hin zu den stufenweisen Lockerungsmaßnahmen”, so Meyer.

Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig und anonym. Es werden keine Daten erfasst, die einen Rückschluss auf eine konkrete Organisation oder Person ermöglichen. Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer können noch bis Ende Juni den Fragebogen ausfüllen. Ausführliche Ergebnisse will die TK im Herbst 2020 veröffentlichen.

 

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Online

So werden Angehörige fit für die Pflege

Online

Getty Images/MoMo Productions

21.05.2020 – Die Corona-Pandemie verunsichert viele pflegende Angehörige. Unterstützung für den herausfordernden Pflegealltag finden Angehörige z. B. in den kostenlosen Online-Pflegekursen “Grundlagen der häuslichen Pflege”, “Demenz: Alltagsgestaltung und Begleitung” und “Schlaganfall – Die Krankheit verstehen” von “Angehörige pflegen”.

Die Kurse sind zusammen mit professionell Pflegenden erarbeitet worden. Die Inhalte sind verständlich aufbereitet und übersichtlich strukturiert. Mit Videos, Bildern und Grafiken werden selbst komplexe Lerninhalte leicht nachvollziehbar.

Die Kosten für die zertifizierten Kurse werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Stürzen

Wie Angehörige Pflegebedürftige vor Stürzen schützen können

Stürzen

Getty Images/RealPeopleGroup

19.05.2020 – Statistisch gesehen stürzt jede zehnte durch ambulante Pflegedienste versorgte pflegebedürftige Person einmal innerhalb von 14 Tagen. Um das Sturzrisiko so gering wie möglich zu halten, können Angehörige helfen. Dabei sind v. a. 2 Aspekte entscheidend: regelmäßige Bewegung, etwa über gemeinsame Spaziergänge, und eine “aufgeräumte” Wohnung. Wichtig ist es, die pflegebedürftige Person dabei zu unterstützen, möglichst viel selbst zu erledigen, z. B. beim Anziehen oder bei der Körperpflege. Das fördert die Selbstständigkeit und den Bewegungsradius im Alltag.

Allerdings: “Menschen mit Pflegebedarf zu motivieren, ist wichtig. Sie unter Druck zu setzen oder gar zu zwingen, darf dabei nicht sein”, gibt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) zu bedenken. Um Kraft, Beweglichkeit, Koordination und Gleichgewicht zu trainieren, empfiehlt Sulmann u. a. fachlichen Rat z. B. über eine Physiotherapie einzuholen. Auch Bewegungsangebote von Krankenkassen und Gemeinden böten oft hilfreiche Kurse wie Herzkreislauf-Trainings oder Sitzgymnastik.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

In der eigenen Wohnung sollten Stolperfallen aus Teppichkanten und Kabeln vermieden werden. Insbesondere wenn mit Rollator oder Rollstuhl rangiert werden müsse, brauche es ausreichend Platz. Haltegriffe oder Handläufe an den Wänden sorgten für Sicherheit. Gute Lichterverhältnisse, festes Schuhwerk sowie gutsitzende Kleidung trügen darüber hinaus zu einem möglichst sicheren Gang bei.

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Stiftung fordert: Pflegende Angehörige brauchen eine Lobby

Getty Images/Thomas Barwick

12.05.2020 – Anlässlich des Internationalen Tags der Pflegenden an diesem Dienstag hat die Münchener Organisation “Wir! Stiftung pflegender Angehöriger” darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig die Arbeit pflegender Angehöriger ist. Gleichzeitig mahnte Stiftungsvorständin Brigitte Bührlen allerdings: “Pflegende Angehörige sind keine bis zur Erschöpfung benutzbare Ressource!” Sie pflegten und sorgten teilweise jahrelang einen Angehörigen rund um die Uhr. Sie bekämen dafür aber keine leistungsgerechte Entlohnung.

“Wie sollen Angehörige Beruf und Pflege vereinbaren? Wovon sollen sie leben und wovon ihre Altersvorsorge betreiben? Angehörige müssen für ihre Sorgearbeit einen angemessenen finanziellen Leistungsausgleich bekommen”, forderte Bührlen.

Der Pflegeentlastungsbetrag müsse künftig in allen Pflegegraden frei einsetzbar sein. Nur dann könne das Geld situationsgerecht zur Entlastung verwendet werden.

Bührlen appellierte: “Es muss Schluss damit gemacht werden, dass vor allem ‘für’ und ‘über’ Angehörige gesprochen und entschieden wird. Sie brauchen eine eigene Stimme bei allen sie betreffenden Entscheidungen.”

Pflegende Angehörige müssten ermutigt werden, an ihren Wohnorten, in ihren Sozialräumen eine eigene Lobby für ihre Interessen zu bilden, v. a. seien sie auch an örtlichen Entscheidungsgremien zu beteiligen und von der Politik ernst zu nehmen.

“Ihre Erfahrungen müssen in alle die Pflege betreffenden Planungen vor Ort und darüber hinaus maßgeblich mit einfließen”, so die Stiftungsvorständin weiter.

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Angehoerige pflegen unterstützen

Familienministerin Giffey will pflegende Angehörige stärken

Angehoerige pflegen unterstützen

Getty Images/PeopleImages

7.05.2020 – Bundesfamilienministerin Franziska Giffey will Bürgerinnen und Bürger, die sich um pflegebedürftige Angehörige kümmern, in der Corona-Krise stärker entlasten. Die SPD-Politikerin sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, das Pflegeunterstützungsgeld müsse länger als 10 Tage gewährt werden. Zudem müssten die Antragsfristen für die Familienpflegezeit verkürzt werden.

In der aktuellen Situation habe sich die Lage pflegender Angehöriger verschärft, weil Tagespflegeplätze geschlossen wurden seien und kaum ausländische Pflegekräfte eingesetzt werden könnten.

Pflegende Angehörige seien “der größte Pflegedienst Deutschlands”, betonte Giffey. Es handle sich um 2,5 Mio. Menschen, von denen 2 Mio. berufstätig seien.

Bisher können Beschäftigte eine 10-tägige Auszeit von der Arbeit nehmen, wenn sie die Pflege für einen nahen Angehörigen organisieren müssen. Wer eine längere Familienpflegezeit in Anspruch nehmen will, muss momentan noch 8 Wochen vor Beginn der Auszeit einen Antrag dafür stellen.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

Kritik an den Plänen kam am Mittwoch von den Grünen. “Mit der Pflegezeit und der Familienpflegezeit reitet die Ministerin gleich zwei tote Pferde”, sagte Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Alten- und Pflegepolitik nach Angaben der Nachrichtenagentur afp. Die Menschen nähmen diese Leistungen nicht in Anspruch, weil sie weder hilfreich noch gerecht seien.

Wer nach einer beruflichen Auszeit, in der er weniger verdient habe, auch noch ein Darlehen zurückzahlen müsse, sei “doppelt gestraft”. Menschen, die sich um andere kümmerten, sollten keine Armut riskieren, mahnte Schulz-Asche.

Die Grünen plädieren daher für ein Modell der Pflegezeit Plus mit Lohnersatzleistungen, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Sie regen zudem ein zentrales, digitales Register für Unterstützungsangebote sowie eine bundesweit einheitliche Notfall-Hotline an. Darüber sollen Menschen zügig passende Angebote finden können.

Erst in der vergangenen Woche beschloss das Bundeskabinett mehr Hilfen für Pflegebedürftige im ambulanten Bereich.

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Hilfen

Pflegebedürftige sollen mehr Hilfen bekommen

Hilfen

Getty Images/fotojog

30.04.2020 – Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Entwurf eines “Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung in einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite” beschlossen. Darin enthalten sind u. a. auch mehr Hilfen für Pflegebedürftige im ambulanten Bereich.

Betroffene können den Plänen zufolge im Pflegegrad 1 bis Ende September den Entlastungsbetrag von 125 Euro flexibler verwenden, z. B. für haushaltsnahe Dienstleistungen. Für alle Pflegebedürftigen gilt: Die bisherige Ansparmöglichkeit von nicht in Anspruch genommenen Entlastungsleistungen wird einmalig um 3 Monate verlängert. Auch der Zugang zum Pflegeunterstützungsgeld soll erleichtert werden.

Zur Überbrückung von quarantänebedingten Versorgungsengpässen in der ambulanten oder stationären Pflege können stationäre Rehabilitations- und Vorsorgeeinrichtungen in Anspruch genommen werden.

Über die Pläne muss noch der Bundestag entscheiden. Erste Beratungen sollen in der kommenden Woche erfolgen. Für den 11. Mai ist eine Anhörung terminiert.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

 

Altersarmut

Häusliche Pflege: Vor allem Frauen von Altersarmut bedroht

Altersarmut

Getty Images/Westend61

Weiblich, verheiratet, zwischen 55 und 64 Jahre alt – so lässt sich die typische pflegende Angehörige beschreiben. Doch nun kommt noch ein weiteres Attribut hinzu: altersarm. Die Gründe sind vielfältig – ebenso wie mögliche Lösungen. Weiterlesen

Pflege aus der Ferne

Pflege aus der Ferne: Pendeln und Telefonate

Pflege aus der Ferne

Getty Images/PPAMPicture

Viele pflegende Angehörige wohnen heute weit entfernt von dem Menschen, der Pflege benötigt. Sie organisieren aus der Ferne, pendeln am Wochenende und unterstützen per Telefon. Zwei Angehörige berichten. Weiterlesen