Osteoporose: Wie ein persönlicher Vorsorgeplan helfen kann

Sport im Alter gegen Osteoporose

Getty Images/jeffbergen

19.10.2021 – Mehr als 7 Mio. Menschen leiden in Deutschland unter Osteoporose – einem schleichenden Abbau des Knochengewebes, der bei ca. 700.000 Betroffenen zu einem Knochenbruch führt. Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) rät anlässlich des Welt-Osteoporosetags am 20. Oktober zu einer aktiven Lebensweise, gesunder Ernährung und ggf. einer ergänzenden medikamentösen Behandlung.

Gesunde Ernährung, Bewegung und ein persönlicher Vorsorgeplan

Zum Schutz vor Knochenbrüchen empfiehlt die DGOU außerdem einen persönlichen Vorsorgeplan für Osteoporose. Dieser beinhaltet folgende 4 Punkte:

  1. Aktivität und Bewegung: Bewegung stärkt den Muskelapparat und schützt vor Knochenbrüchen. Sie fördert zudem den Knochenstoffwechsel und hilft, das für die Knochenbildung wichtige Kalzium in den Knochen abzulagern. Bewegung an der frischen Luft und v. a. bei Sonnenschein hilft, Vitamin D aufzubauen und damit die Knochenfestigkeit zu erhöhen.
  2. Gesunde Ernährung: Einem Kalziummangel lässt sich mit geeigneter Ernährung begegnen. Gerade Milchprodukte sind günstig, aber auch Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse sind besonders kalziumhaltig.
  3. Frühzeitiges Erkennen und Diagnose: Generell sollte bei Frauen ab 70 Jahren und bei Männern ab 80 Jahren eine Knochendichte-Untersuchung erfolgen. Leiden Personen an Rheuma, Diabetes oder Herzinsuffizienz empfiehlt die DGOU eine Untersuchung schon ab 60 Jahren.
  4. Haushaltscheck: Das eigene Zuhause sollte mit zunehmendem Alter auf gefährliche Stolperfallen wie Kabel, Teppichkanten oder Türschwellen geprüft werden. Auch handwerkliche Aktivitäten oder einfache Haushaltstätigkeiten führen regelmäßig zu Knochenbrüchen. Hier sollten ältere Menschen auf Hilfe zurückgreifen, wenn sie sich nicht mehr sicher fühlen.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

 

Liegt eine Osteoporose vor, ist das Verhältnis von Knochenaufbau und -abbau gestört. Ab dem 30. Lebensjahr vermindert sich beim Menschen die Knochenmasse. Sinkt die Knochenmasse jedoch unter ein gewisses Niveau, können Knochen schon bei leichten Erschütterungen brechen.

Lesen Sie hier unsere 5 Fragen und Antworten zum Thema Knochenschwund.

Tipps zur Stärkung der Knochengesundheit haben wir hier für Sie aufbereitet.

Vitamin D wichtig

Wird eine Osteoporose diagnostiziert, sollten spezifische Osteoporose-Medikamente, die den Knochen wieder aufbauen, in Kombination mit Vitamin D verabreicht werden, so die DGOU.

Osteoporose könne heute sehr gut behandelt und die Knochendichte wieder erhöht werden. Damit ließen sich Brüche wirkungsvoll vermeiden. Spätestens nach dem ersten Bruch sollte die Behandlung starten, um weitere schwerwiegende Brüche, z. B. an der Hüfte, zu vermeiden.

 

 

 

 

Über die Autorin

Nadine Millich ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.