Osteoporose: Tipps zur Stärkung der Knochengesundheit

Osteoporose

Getty Images/SDI Productions

19.10.2020 – Hierzulande sind etwa 7 Mio. Menschen von Osteoporose betroffen. Dabei handelt es sich um eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochenfestigkeit verloren geht und die Knochen leichter brechen. „Der Knochen wird lebenslang umgebaut und erneuert, wenn dieser Umbau aber nicht in der Balance ist, nimmt die Knochendichte mit zunehmendem Alter ab“, verdeutlicht der Leiter des Instituts für Osteologie und Biomechanik des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf, Prof. Dr. Michael Amling, in einem Interview anlässlich des Weltosteoporosetags am 20. Oktober.

Mögliche Ursachen 

Ursächlich für diese „Dysbalance“ seien verschiedene Faktoren wie z. B. die individuelle Konstitution, Lebensweise und Hormone. „Bei Frauen in den Wechseljahren lässt die Produktion des Sexualhormons Östrogen nach, das für den Schutz vor Knochenmasseabbau mitverantwortlich ist.“ Fehlten Östrogene, könne dies zu einem Rückgang von Knochengewebe führen. „Die Osteoporose bleibt oft lange Zeit unentdeckt und offenbart sich dann erst durch Knochenbrüche der Hüfte, der Wirbelkörper oder des Handgelenkes“, erläutert Amling. 

Auf Rauchen und Alkohol verzichten, sich ausgewogen ernähren und bewegen

Um dem Knochenverlust vorzubeugen, sollten z. B. Rauchen und übermäßiger Alkoholgenuss gemieden sowie das Körpergewicht im Normalbereich gehalten werden. Darüber hinaus empfiehlt Amling eine kalziumreiche, ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Bewegung sowie eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr. „Vitamin D ist von entscheidender Bedeutung dafür, dass der Körper das Calcium aus der Nahrung aufnehmen kann. Besteht ein Mangel, so greift der Körper die Calciumreserven des Skeletts an und wir verlieren Knochen!“, warnt der Experte.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von „Angehörige pflegen“ werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

Sport treiben und die Koordination stärken

Zudem sei Sport wichtig für die Knochengesundheit. Geeignet sei bspw. ein individuell angepasster Mix aus Ausdauer-, Kraft- und Balancetraining, „aber auch jede alltägliche körperliche Aktivität ist empfehlenswert“, unterstreicht Amling. Älteren Menschen rät er, ihre Koordination und Trittsicherheit zu stärken. „Das kann einfach in den Alltag eingebaut werden, also so oft als möglich Treppen steigen, kurze Wege zu Fuß erledigen und regelmäßig Spaziergänge unternehmen.“

Stolperfallen beseitigen

Stolperfallen zu Hause wie etwa rutschende Läufer, Falten im Teppich, lose Kabel oder unebene Türschwellen sollten entfernt werden.

Therapiemöglichkeiten

Basis für die Therapie der Osteoporose sind Amling zufolge Calcium und Vitamin D. „Daneben stehen heute zahlreiche sehr wirksame Osteoporose-Medikamente zur Verfügung, die mit ihren Wirkstoffen entweder übermäßigen Knochenabbau bremsen können oder aber den Knochenaufbau gezielt fördern.“

 

 

Über die Autorin

Johanna Kristen ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.