Kostenfreies Onlineportal bietet Informationen und Tipps zur Entlastung pflegender Angehöriger

Entlastung

Getty Images/Kathrin Ziegler

31.05.2022 – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) bietet auf seinem Onlineportal „Prävention in der Pflege“ Informationen und Tipps zur Entlastung pflegender Angehöriger. Diese könnten mit psychischen und körperlichen Belastungen konfrontiert sein, schreibt die Stiftung am Montag. Die kosten- und werbefreie Website solle erste Ansatzpunkte zur Entlastung bieten.

Mit der Pflegeaufgabe ginge nicht selten Schlafmangel, Mangel an freie Zeit oder an sozialen Kontakten einher, so das ZQP.

Die Belastungen könnten zudem zu körperlichen Beschwerden, wie Kopf- oder Rückenschmerzen führen. Sie könnten aber auch Frustration, Niedergeschlagenheit und Einsamkeitsgefühle verursachen sowie Depressionen begünstigen.

Prävention für die eigene Gesundheit pflegender Angehöriger wichtig

Da die eigene Gesundheit von pflegenden Angehörigen gerade bei länger andauernder, umfangreicher Pflege gefährdet sei, seien vorbeugende Maßnahmen wichtig.

Passend dazu habe das ZQP Wissen und praxisrelevante Tipps auf seinem „Präventionsportal“ zusammengestellt.

Pflegeexpertin und ZQP-Geschäftsleiterin, Daniela Sulmann erklärte:

„Zwar kommen viele Angehörige mit der Pflegesituation gut zurecht, gleichzeitig ist die Pflegeaufgabe in verschiedener Weise fordernd und kann bis zur völligen Erschöpfung führen. Damit es nicht so weit kommt, ist es wichtig, eigene Belastungsgrenzen zu kennen und die persönlichen Be- und Entlastungsfaktoren so gut wie möglich auszutarieren.“

Faktoren für Entlastung sind oft individuell

Was zur Entlastung pflegender Angehöriger im Einzelfall beitrage, hinge von mehreren Faktoren, wie u. a. dem Pflegegrad der pflegebedürftigen Person, der Lebenslage sowie den Bedürfnissen und der Resilienz der pflegenden Person ab, heißt es weiter.

So hätten pflegende Angehörige verschiedene Möglichkeiten zur Entlastung, bspw. Leistungen der Pflegeversicherung, die u. a. die Pflege erleichtern sollen. Dazu gehörten Hilfsmittel wie ein Pflegebett aber auch Tages- oder Kurzzeitpflege sowie professionelle Unterstützung durch Pflegedienste.

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von “Angehörige pflegen” werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

„Ein wichtiger Ansatzpunkt zur Entlastung ist Beratung zur Pflege. Um herauszufinden, welche Entlastungsangebote im eigenen Fall nützlich wären und wie man an diese gelangt, sollten sich pflegende Angehörige frühzeitig beraten lassen“, rät Sulmann.

Zudem weist das ZQP darauf hin, dass pflegende Angehörige sich regelmäßig ärztlich untersuchen lassen sollten, spätestens wenn erste Anzeichen für Überlastung bestünden.

Der Hausarzt könne auch zu psychologischen und psychotherapeutischen Unterstützungsangeboten oder Rehabilitationsmaßnahmen beraten.

Weitere Tipps und Informationen finden Interessierte auf dem „Präventionsportal“ des ZQP.  

Über die Autorin

Kristina Stein ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.