Nationale Demenzstrategie

Nationale Demenzstrategie: Deutschland soll demenzfreundlich werden

Demenz

Getty Images/ivanastar

7.07.2020 – Das Bundeskabinett hat in der vergangenen Woche die Nationale Demenzstrategie beschlossen, um Deutschland demenzfreundlich zu gestalten. Der Start soll im September erfolgen.

Aktuell sind hierzulande 1,6 Mio. Menschen an Demenz erkrankt. Einer entsprechenden Mitteilung der Bundesregierung zufolge könnten 2050 etwa 2,8 Mio. Menschen von der Erkrankung betroffen sein. Hierauf soll das Land nun vorbereitet werden, sagten Bundesseniorenministerin Franziska Giffey (SPD), Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) in einem gemeinsamen Statement. „Die Krankheit geht uns alle an. Darum haben wir in einem breiten Bündnis mit der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, den Ländern und Kommunen, den Verbänden des Gesundheitswesens und der Pflege, den Sozialversicherungsträgern, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft konkret erarbeitet, wie wir Deutschland demenzfreundlich machen.“

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von „Angehörige pflegen“ werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

Die bundesweite Strategie umfasst 27 Ziele und rund 160 Maßnahmen, darunter z. B.:

  • Begleitung und Beratung – Professionelle und ehrenamtliche Unterstützungs- sowie Beratungsangebote sollen ausgebaut werden, um Betroffenen besonders in der Phase nach der Diagnose zu helfen.
  • Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige – Der Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen ist v. a. für deren Angehörige belastend. Darum sollen Gesundheits- und Präventionsprogramme weiter etabliert und verbessert werden. Ebenso soll ein neues Förderprogramm geprüft werden.
  • Vor-Ort-Netzwerke – Bundesweit sollen Netzwerke auf regionaler Ebene errichtet werden, z. B. durch die Förderung von „Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz“.
  • Netzwerke zur pflegerischen Versorgung – Regionale Netzwerke zur besseren Vernetzung der an der pflegerischen Versorgung Beteiligten sollen ausgebaut und verstärkt sowie die dafür vorgesehenen Mittel aus der Pflegeversicherung deutlich erhöht werden.
  • Netzwerke „Pflege und Beruf“ – Pflege und Beruf zu vereinbaren ist für pflegende Angehörige von Demenzkranken besonders herausfordernd. Daher sollen Unternehmen, Kommunen und pflegende Angehörige Strategien erarbeiten und Netzwerke aufbauen. Um dies zu unterstützen, will das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend auf Bundesebene eine „Regiestelle“ einrichten.
  • Abgestimmte Abläufe in der Versorgung – In einem „Versorgungspfad“ sollen Ärzteschaft, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen und weitere Beteiligte ihre Zusammenarbeit klarer beschreiben und das Schnittstellenmanagement verbessern.

 

Demenzpatientinnen und -patienten fällt es häufig schwer, die derzeitige Situation der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Beschränkungen zu verstehen. Erfahren Sie, wie Sie Betroffenen dabei helfen können.

 

Über die Autorin

Johanna Kristen ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Demenz

Demenz: Betroffenen helfen, die Corona-Situation zu verstehen

Demenz

Getty Images/
Maskot

4.06.2020Demenzpatientinnen und -patienten fällt es häufig schwer, die derzeitige Situation der Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Beschränkungen zu verstehen. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) hat auf ihrer Webseite Antworten auf häufige Fragen zum Coronavirus im Zusammenhang mit Demenz zusammengestellt. 

Einfache Worte wählen und Sicherheit geben

„Die Nachrichten im Fernsehen und Radio, der veränderte Tagesablauf – auch wenn jemand nicht versteht, worum es dabei geht, wird er verunsichert sein und vielleicht immer wieder nachfragen“, so die DAlzG. Sie empfiehlt deshalb, Betroffenen die Situation mit einfachen Worten zu erläutern. Besonders zu beachten sei dabei, Demenzerkrankten das Gefühl von Sicherheit zu vermitteln und ihnen zu versichern, weiter für sie da zu sein und sie nicht allein zu lassen.

Gewohnte Abläufe beibehalten

Zur Gestaltung des Alltags zu Hause rät die DAlzG, soweit wie möglich Routinen aufrechtzuerhalten. Denn diese plötzlich zu ändern, könne die Betroffenen verängstigen. „Versuchen Sie daher, den Tag wie bisher zu strukturieren, auch wenn bestimmte Dinge wie der Besuch der Gymnastikgruppe, der Betreuungsgruppe oder des Cafés derzeit nicht möglich sind. Stattdessen können Sie vielleicht gemeinsam eine Runde sportlicher Aktivität in der Wohnung einführen.“

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von „Angehörige pflegen“ werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

Beschäftigung zu Hause mit Spielen und Musik

In den vier Wänden könne man sich auch mit Spielen und Musik beschäftigen: „Je nach Fähigkeiten und Interessen können Sie gemeinsam Gesellschaftsspiele spielen, Kreuzworträtsel lösen, gemeinsam singen oder Musik im Radio oder Fernsehen anhören“, so die DAlzG. Zudem könne das Internet genutzt werden, um z. B. virtuelle Rundgänge durch Museen zu unternehmen.

Bewegung an der frischen Luft

Aber auch Spaziergänge an der frischen Luft – eher morgens als nachmittags, um so den Sicherheitsabstand von mindestens 1,5 Metern besser einhalten zu können – seien eine Möglichkeit, die gemeinsame Zeit zu gestalten.

 

Weiterführende Informationen

 

Über die Autorin

Johanna Kristen ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.

Familiale Pflege: Demenz und Depression

Familiale Pflege: Demenz und Depression

Familiale Pflege: Demenz und Depression

(c) canva

Die familiale Pflege soll Betroffene und Angehörige nach der Entlassung aus einer stationären Einrichtung im häuslichen Umfeld unterstützen. Bei rein körperlichen Erkrankungen gelingt das den Pflegetrainerinnen recht einfach. Eine besondere Herausforderung stellt jedoch die Arbeit mit psychisch Kranken, vor allem mit Demenz und Depression, und ihren Angehörigen dar, wie Fachgesundheits- und Krankenpflegerin Brigitta Braß-Horlemann berichtet.

Weiterlesen

Baum verliert Blätter

Ratgeber Demenz: Anzeichen von Demenz erkennen

 

Baum verliert Blätter

istock.com | lolloj

Das wohl bekannteste Anzeichen von Demenz ist es, wenn Ihr Angehöriger immer öfter Sachen vergisst. Dabei genügt das alleine noch nicht aus, um von einer Demenz zu sprechen. Nicht jeder ältere Mensch, der etwas zerstreut geworden ist, muss zwangsläufig eine Demenz entwickeln. Manchmal kann es auch eine Altersvergesslichkeit vorliegen, gerade bei Personen in sehr hohen Lebensalter. An welchen Symptomen Sie Demenz erkennen und von einer Altersvergesslichkeit unterscheiden können möchten wir Ihnen in diesem Artikel beantworten.
Weiterlesen

Malen mit Demenz

Der richtige Umgang mit Demenz: Leitfaden für Angehörige

 

Malen mit Demenz

iStock.com | FredFroese

Demenz ist unter allen Erkrankungen des Alters eine der gefürchtetsten, der richtige Umgang mit Demenz beziehungsweise den von ihr Betroffenen schwierig. Dabei gibt es einige Dinge, die Sie beachten können, wenn Ihr Angehöriger an einer demenziellen Erkrankung leidet. Welche das sind, zeigt unser kompakter Leitfaden für Angehörige.
Weiterlesen

Frontotemporale Demenz

Frontotemporale Demenz: Mit dem Verlust leben

Frontotemporale Demenz

© iStock.com | SIPhotography

Ingrid Nachtmann (69) und ihr Mann Hans Joachim (78) führten über 40 Jahre lang eine harmonische Ehe. Vor einigen Jahren begannen Wesensveränderungen ihres Mannes, ihre Beziehung auf eine harte Probe zu stellen. Es folgten Arztbesuche und die Diagnose: Frontotemporale Demenz. Ingrid Nachtmann beschreibt die Erfahrungen, die sie mit der weniger bekannten Demenzform machen musste, und zeigt Bewältigungsstrategien für Angehörige auf. Weiterlesen

Regelmäßig essen und trinken bei Demenz

Demenz: Tipps für regelmäßiges Essen und Trinken

 

Regelmäßig essen und trinken bei Demenz

© iStock.com | Willowpix

Eine Demenz beeinträchtigt nicht nur die Gedächtnisleistung des Betroffenen, sondern auch dessen Ernährungsverhalten. Kommt noch eine typische Unruhe hinzu, steigert sich der Kalorienverbrauch schnell auf 3000 bis 4000 pro Tag. Mit Verständnis und kleinen Tricks gelingt es Pflegenden, die Erkrankten zum Essen und Trinken anzuhalten. Weiterlesen

Demenz bessere Orientierung

Demenz: Tipps für bessere Orientierung in der Wohnung

 

Demenz bessere Orientierung

© iStock.com | slobo

Jeder möchte sich in den eigenen vier Wänden geborgen und aufgehoben fühlen. Menschen mit einer Demenzerkrankung brauchen aber noch mehr – vor allem dann, wenn mit Fortschreiten des Krankheitsbildes ihre Orientierungsfähigkeiten nachlassen. Oft können schon kleine Maßnahmen helfen, dass sie sich in ihrem Zuhause besser zurechtfinden und ein relativ eigenständiges Leben führen können.

Weiterlesen

Unterwäsche für an Demenz Erkrankte

Pflegegerechte Unterwäsche für an Demenz Erkrankte

 

Unterwäsche für an Demenz Erkrankte

© iStock.com | john shepherd

Acht Jahre lang pflegte Gisela-Elisabeth Winkler ihren Ehemann, der an Frontotemporaler Demenz erkrankt war. In ihrer Rolle als pflegende Angehörige löste sie viele Situationen pragmatisch. So auch das Dilemma, das sie nirgends pflegegerechte Unterwäsche bekam. Für die 74-Jährige Anlass genug, eine Kollektion zu entwerfen, die auch heute noch anderen Betroffenen dient. Weiterlesen

Frisuren und Haarpflege bei Demenz

Haarpflege für Menschen mit Demenz [Interview]

 

Frisuren und Haarpflege bei Demenz

© iStock.com | ChristiLaLiberte

Die Frisur ist ein Ausdruck der Individualität eines Menschen. Sie fußt auf seiner eigenen Biografie und drückt Persönlichkeit aus. Menschen mit demenziellen Veränderungen sind häufig nicht mehr in der Lage, ihr Haar so zu gestalten, wie sie es in ihrem bisherigen Leben getan haben. Wie lässt sich die Haarpflege unterstützen? Weiterlesen