Akuthilfen für pflegende Angehörige in der Corona-Krise verlängert

Pflegende Angehörige

Getty Images/Zero Creatives

03.09.2020 – Die Akuthilfen für pflegende Angehörige in der Corona-Pandemie, die zunächst bis zum 30. September 2020 gelten, werden bis Ende 2020 verlängert. Dies hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen.

„Pflegende Angehörige leisten in der Corona-Krise Enormes und springen ein, wenn die professionelle Pflege zum Beispiel wegen Schließungen von Tagespflegeeinrichtungen ausfällt. Sie haben unseren großen Dank, aber auch konkrete Unterstützung verdient“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD).

So sollen die im Mai in Kraft getretenen Akuthilfen bis Jahresende verlängert werden. „Wer coronabedingt Angehörige pflegt und erwerbstätig ist, erhält durch die Verlängerung auch weiterhin bis zum 31.12.2020 das Recht, bis zu 20 Arbeitstage pro Akutfall der Arbeit fernzubleiben“, so die SPD-Politikerin. Zudem verlängerten sich das Pflegeunterstützungsgeld für diese Zeit sowie flexiblere Regelungen wie z. B. eine kürzere Ankündigungsfrist der Familienpflegezeit, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung des Bundesfamilienministeriums.

Aktuell pflegen dem Ministerium zufolge rund 4,8 Millionen Angehörige ein Familienmitglied. Etwa 2,5 Millionen von ihnen seien erwerbstätig.

 

Nicht verpassen: Pflegekasse übernimmt Kosten für Online-Pflegekurs

Pflegende Angehörige haben einen gesetzlichen Anspruch auf einen kostenfreien Schulungskurs. Die Kosten für den zertifizierten Online-Pflegekurs von „Angehörige pflegen“ werden von jeder Pflegekasse komplett übernommen.

Über die Autorin

Johanna Kristen ist Redakteurin im Bibliomed-Verlag.